Zukunftswerkstatt Jugendarbeit

Frau blickt mit Fernglas in den Himmel - Einladung zur Zukunftswerkstatt Jugendarbeit 2021

Hauptsache, die Arbeit läuft irgendwie? Pandemie, Digitalisierung, Verschwörungserzählungen, knappe Ressourcen, ungleiche Lebenschancen und diskriminierendes Verhalten – den meisten Jugendarbeiter*innen lassen ein voller Arbeitsalltag und zahlreiche Herausforderungen in der direkten Arbeit mit Jugendlichen wenig Raum für Reflexion über ihr pädagogisches Handeln oder kollegialen Austausch. Wir finden: Das muss sich ändern! Deswegen veranstaltet die Fachstelle Rechtsextremismusprävention im Juli eine Zukunftswerkstatt für pädagogische Fachkräfte der Jugendarbeit.

Ein Angebot der Fachstelle Rechtsextremismusprävention (fa:rp)

Die Zukunftswerkstatt bietet einen Raum, um gemeinsam einen Moment innezuhalten, die eigene Arbeit zu reflektieren und Strategien und Ansätzen des Umgangs mit aktuellen wie zukünftigen Herausforderungen gemeinsam zu entwickeln. So stärken wir individuelle Handlungskompetenzen und können den Fachkräften Impulse für die eigene Arbeit mit Jugendlichen und im Team geben. Nach der pandemiebedingten Pause findet die Zukunftswerksatt als Präsenzevent in der wunderschönen Bildungsstätte ABC Hüll im nördlichen Niedersachsen statt.

Vom Kopf in die Hände – Jugendarbeit gemeinsam umkrempeln

„Zukunftswerkstätten sind nicht Institutionen, wo man hingeht, wie man in eine Autowerkstätte geht. Zukunftswerkstätten sind eine andere Form des Zusammenkommens. Ein dialektischer Prozess, in dem in verschiedenen Phasen die Teilnehmer, und zwar sind es alle, die kommen wollen, beteiligt werden.“
Robert Jungk, Journalist und Zukunftsforscher

Die Methode der Zukunftswerkstatt wird häufig zur Förderung von demokratischen und partizipativen Struktur eingesetzt. Sie bietet den Rahmen für kooperativen Austausch sowie für vertieftes gegenseitiges Verstehen. Außerdem eröffnet eine Zukunftswerkstatt den Raum für das Experimentieren mit Utopien und alternativen Zukünften, in diesem Fall einer Jugendarbeit unter „idealen Bedingungen“.
An zweieinhalb Tagen erleben die Teilnehmenden mittels kreativer Methoden (Achtung: Es wird gebastelt, nicht nur mit Papier und Klebestift!) die drei Phasen einer Zukunftswerkstatt: In der ersten, der Kritikphase, sammeln und präzisieren wir die individuellen ebenso wie strukturellen Probleme und Herausforderungen der Teilnehmenden. In der zweiten, der Utopiephase, entwickeln die Teilnehmenden Ideen für eine alternative, perfekte Zukunft. Diese Ideen werden in der dritten Phase auf ihre Anwendbarkeit im Alltag geprüft. Hier entwickeln wir nun auch konkrete Pläne und Strategien für die Umsetzung.
Methodisch liegt der Schwerpunkt auf der gemeinsamen kreativen Aktivität der Teilnehmenden. Dabei wechseln wir zwischen der Arbeit mit allen Teilnehmenden und der Arbeit in Kleingruppen. Ganz nach dem Motto „aus alt mach neu“ werden wir gemeinsam Hand anlegen, Dinge zerstören und wieder aufbauen. Was genau? Das erfahren Sie vor Ort.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte, die in der Jugendarbeit tätig sind, ausdrücklich auch mehrere Personen aus einem Team. Herzlich eingeladen sind ebenfalls studierende Sozialarbeiter*innen.

Veranstaltungsort

Die Zukunftswerkstatt findet im ABC Bildungs- und Tagungszentrum Hüll in Niedersachsen unter Einhaltung der geltenden Hygienevorgaben statt. Das Hygienekonzept des Bildungs- und Tagungszentrums können Sie auf der Homepage des ABC Hüll einsehen. Sollte die Umsetzung einer Präsenzveranstaltung aufgrund der Pandemie im Juli nicht möglich sein, so findet die Zukunftswerkstatt digital statt.
Es gibt vor Ort eine Vollversorgung und die Teilnehmenden sind in 2-3 Bettzimmern untergebracht.

ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V.
Bauernreihe 1
21706 Drochtersen-Hüll

Termine und Zeiten

21. Juli: 14 – 18.00 Uhr
22. Juli: 10 – 18.00 Uhr
23. Juli: 10 – 18.00 Uhr

Anreise im ABC Hüll am 21. Juli zum Mittagessen spätestens um 13.00 Uhr
Abreise aus Hüll am 24. Juli nach dem Frühstück spätestens um 10.00 Uhr

Anreise

Bitte beachten Sie, dass Sie die Anreise am 21.7. bis 12 Uhr sowie die Abreise am 24.7. nach dem Frühstück ab 10 Uhr selbst organisieren müssen und die entstehenden Kosten selbst tragen. Bei der An-bzw. Abreise mit der Bahn wird ein kostenfreier Sammel-Shuttle ab dem Bahnhof Himmelpforten zur Bildungsstätte bzw. zurück zur Verfügung gestellt.
Anreiseinformationen des ABC Hüll

Teilnahmebeitrag

Zur Deckung der Kosten für Vollverpflegung und Übernachtung wird ein Teilnahmebeitrag erhoben. Um möglichst vielen die Teilnahme zu ermöglichen, bieten wir ein solidarisches Beitragsmodell an (80 Euro ermäßigter Beitrag / 100 Euro Standard-Teilnahmebeitrag / 120 Euro Unterstützer*innen-Beitrag). Wenn Sie im Moment keinen Teilnahmebeitrag bezahlen können, wenden Sie sich per E-Mail an summerschool@cultures-interactive.de, dann finden wir gemeinsam eine Lösung.

Lust auf mehr?

Als inhaltliche Vorbereitung zu dem methodischen Austausch auf der Zukunftswerkstatt kann die digitale Summer School 2021 mit dem Schwerpunkt „Rechtsextremismusprävention und (Politische) Bildungsarbeit von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter“ dienen. Die Teilnahme an der Summer School ist aber keine Voraussetzung für die Teilnahme an der Zukunftswerkstatt.

Kontakt

Anika Posselius und Thorben Petters stehen Ihnen bei Fragen rund um die Zukunftswerkstatt gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns: summerschool@cultures-interactive.de

Jetzt anmelden!