Harald Weilnböck

(PD Dr., Ph.D), Gruppentherapeut, Supervisor, Experte von Distanzierungs- u. Deradikalisierungsprozessen.

Wissenschaftliche Begleitung der Projekte WomEx und European Fair Skills. Er hat die Fair-Skills-Qualifizierungslehrgänge mit entwickelt und hier die "Wir unter uns Gruppe" als sozialtherapeutisches Element in Zusammenarbeit mit politischer bzw. zivilgesellschaftlichen Bildung erprobt. Harald Weilnböck ist als qualitativ-empirischer Sozial- und Medienwissenschaftler (DAGG, DGSv) sowie in der Best-Practice-Interventions-Forschung tätig. Im Radicalisation Awareness Network (RAN) der Europäischen Kommission leitet er die Arbeitsgruppe RAN Derad (‘Deradicaliasation and Exit Interventions‘). Projekte der letzten Jahre sind: ‚Towards Preventing Violent Radicalisation‘ (London/ Berlin), ‘Cultural and Media Interaction in Preventing Extremism’ (Berlin/Zürich), ‚Confront Hate Crime‘ (Belfast); in Berlin: ‘Jugendkulturen, Fiktionale Narrative und Selbsterfahrungsgruppen-Arbeit in der Rechtsextremismus- und Dschihadismus-Prävention‘, ‘European Network of Deradicalisation’, ‚European Platform of Deradicalising Narratives‘ sowie ‚Women, Girls, Gender in Extremism‘.
Von ihm sind Aufsätze und Monographien zur psychologischen Medienanalyse, zu Fragen der Psycho- und Sozialtherapie, Traumabearbeitung, qualitativ-soziologischen Interaktionsforschung, Methodenforschung in der Kultursozialarbeit mit Jugendlichen sowie zu narratologischen Themen erschienen.