• The Radicalisation Awareness Network (RAN) – concept and reality

The Radicalisation Awareness Network (RAN) – concept and reality

A policy essay on interagency cooperation to prevent violent extremism and support resilient European societies by Harald Weilnböck

Abstract English

When asked to write a “description and critical assessment of the RAN” for a major online Info-Service, Harald realized that all he could do was write an independent essay which coveys some of his and practitioner colleagues’ personal experiences and thoughts while helping to build up the RAN – where he served as steering group member and working group chair from 2011-2015 and has since continued to contribute to the network.

The observations and issues range from seeing the RAN as “the best thing of its kind”, the concept of a network of first-line practitioners, the RAN’s surprising lack of evaluation and the divergence from its original mission, the un-heard grievances of practitioners, the RAN’s mechanism of simulating bottom-up while functioning top-down, the mechanisms of “it-briefs-wellism” in programme design, the industrialisation of PVE and professional “NPO capitalists”, some supposed cases of “EU added damage” through the RAN’s ‘counter narrative’ strategies, its recruitment of young people, and its Islamism bias; and an alleged coup d’état by the ministries of Member States. The essay finally underlines the need to start afresh, restructure and build an ‘eye level’ interagency European framework for preventing the whole range of phenomena which pose risks to democracy and human rights.

 

Das Radikalisation Awareness Network/ RAN - Idee und Wirklichkeit. Ein Essay zur akteursübergreifenden Zusammenarbeit in der Prävention von gewaltorientiertem Extremismus und zur Unterstützung von Resilienz in den europäischen Gesellschaften.

Harald Weilnböck, cultures interactive e.V.

Abstract German

Als Harald gebeten wurde, eine "Beschreibung und kritische Bewertung des RAN" für einen großen Online-Info-Service zu schreiben, wurde ihm klar, dass er nur einen unabhängigen Essay schreiben konnte, der einige seiner persönlichen Erfahrungen, Beobachtungen und Überlegung und sowie die seiner Praxis-Kolleg*innen aufgreift, um dadurch zur Weiterentwicklung des RAN beizutragen – wo er von 2011-2015 als Mitglied der Lenkungsgruppe und Co-Leiter einer Arbeitsgruppe tätig war und seither regelmäßig mitarbeitet.

Die Beobachtungen und Themen reichen von der Sichtweise des RAN als "die beste Sache ihrer Art", dem Konzept eines Netzwerks von First-Line-Praktiker*innen, dem Abdriften des RAN von seiner ursprünglichen Mission, der überraschenden Abwesenheit von Evaluation, der ungehörten Kritik von teilnehmenden Praktiker*innen, der Simulierung eines Bottom-Up bei gleichzeitigem Top-Down Mechanismus, den Dynamiken des "it-briefs-wellism" in der Programmgestaltung, der Industrialisierung von Extremismusprävention, von professionellen "NGOKapitalisten", über einige mutmaßliche Fälle von "EU added damage"durch RAN, z.B. die "counter narrative" Strategien, die Rekrutierung von jungen Leuten in das RAN und der unausgewogene Islamismus-Schwerpunkt; sowie über einen angeblichen Staatsstreich durch die Ministerien der EU-Mitgliedstaaten.

Der Aufsatz unterstreicht schließlich die Notwendigkeit, von neuem zu beginnen, umzustrukturieren und einen behörden- und akteursübergreifenden europäischen Rahmen auf Augenhöhe aufzubauen, um gegen die gesamte Bandbreite von Phänomenen vorzubeugen, die eine Gefahr für Demokratie und Menschenrechte darstellen

 

Comments

All comments on the essay – or on own relevant experiences with and thoughts about the RAN and European prevention of violent extremism – are welcome to be sent to Harald, weilnboeck@cultures-interactive.de.

(The commentary section that was here earlier had to be removed for reasons of data protection.)

Online: 2
Visits today: 13
Visits total: 608
Counting since:  2018-10-03